Carl Spitzweg

 

(1808-1885) war ein deutscher Maler der Romantik . Er gilt als einer der bedeutendsten Künstler des Biedermeier. Sein Malstil gehört der Spätromantik an. Spitzweg wurde in Unterpfaffenhofen bei München, Bayern, geboren. Sein Vater, ein wohlhabender Kaufmann, ließ Carl eine Ausbildung zum Apotheker machen. Er erlangte seinen Abschluss an der Universität München, begann aber, als er sich von einer Krankheit erholte, mit der Malerei. Als Künstler war Spitzweg Autodidakt und kopierte zunächst die Werke flämischer Meister. Seine ersten Arbeiten verfasste er für satirische Zeitschriften. Als er 1833 eine Erbschaft erhielt, konnte er sich der Malerei widmen. Später besuchte Spitzweg europäische Kunstzentren in Prag, Venedig, Paris, London und Belgien, studierte die Werke verschiedener Künstler und verfeinerte seine Technik und seinen Stil. Spitzweg stellte Menschen in ihrem zeitbedingten bürgerlichen Milieu dar. Er schildert auf kleinformatigen Bildern das biedermeierliche Kleinbürgertum, die kauzigen Sonderlinge und romantische Begebenheiten.Seine späteren Gemälde und Zeichnungen sind oft humorvolle Genrewerke. Viele seiner Gemälde zeigen scharf charakterisierte Exzentriker, zum Beispiel „Der Bücherwurm“ (1850) und „Der Hypochonder“ (um 1865, in der Neuen Pinakothek, München).Ab 1824 begann er mit Ölfarben zu malen. Zu Lebzeiten konnte Spitzweg etwa vierhundert Gemälde verkaufen. Carl Spitzweg schuf über 1500 Bilder und Zeichnungen.