Wassily Kandinsky
Gustave De Smet
Ernst Ludwig Kirchner
August Macke
Alexej von Jawlensky
Edvard Munch
Paul Ernst Klee

 

Expressionismus     (ca.1900 - 1925)

 

ist eine kunsthistorische Epoche, die in Frankreich entstand und sich in Deutschland zwischen 1905 und 1925 entfaltete. Die expressionistische Kunst richtete sich gegen die Industrialisierung, gegen das Bürgertum des Deutschen Kaiserreichs und später auch gegen den Ersten Weltkrieg. In dem Wort „Expressionismus“ steckt der lateinische Begriff „expressio“, das bedeutet Ausdruck. Der Expressionismus ist eine Kunstform, die mit kräftigen Farben und einer leidenschaftlichen, aber auch verkürzten und verformten Sprache ausdrücken will, was im Innern des Menschen vor sich geht. Die subjektive und emotionale Ausdrucksfähigkeit des Künstlers steht im Mittelpunkt expressionistischer Kunstwerke. Im Expressionismus wird eine eigene abstrakte Interpretation der Wirklichkeit konstruiert und eine subjektive Wahrhaftigkeit geschaffen. Wirklichkeitsnahe Abbildungen lagen den Künstlern des Expressionismus fern. Der Expressionismus war eine sehr radikale Kunstrichtung. Der expressionistische Kunststil im engeren Sinne ging von der Künstlergemeinschaft „Die Brücke“ aus, welche sich 1905 in Dresden gründete.

 

 

 

5 100
Berührung - 1924
5 100
Abstrakter Kopf, Schwarz-Gelb-Lila - 1922
5 100
Weinende Frau am Strand – 1906
5 100
Herbstblume - 1922
5 100
Vor dem Fest – 1920
5 100
Bunte Architektur – 1917
5 100
Der Sauerbaum - 1939
5 100
Feuer Clown - 1921
5 100
Freies, streng gefasst - 1930
5 100
Angst vor einem Mädchen – 1922
5 100
Gedenkblatt E - 1924
5 100
Herr der Stadt - 1937
5 100
Hampelmann – 1927
5 100
Kleiner Gartengeist - 1929
5 100
Landschaft mit Pappeln - 1929
5 100
Lichtung - 1930
1 - 16 von 252
WhatsApp Chat