Alexej Georgewitsch von Jawlensky

 

(13. März 1864 – 15. März 1941) war ein in Deutschland tätiger russischer expressionistischer Maler. Er entwickelte sich zu einem wichtigen Mitglied der neuen Künstlervereinigung München, der Gruppe: Der Blaue Reiter und später der Gruppe: Die Blaue Vier. Sein Werk war in dieser Zeit üppig und farbenprächtig, wandte sich jedoch später der Abstraktion und einem vereinfachten, formelhaften Stil zu. Zwischen 1908 und 1910 verbrachte er die sommer in den bayerischen Alpen. Nach einer Reise an die Ostseeküste und dem erneuten Kontakt mit Henri Matisse im Jahr 1911 und Emil Nolde im Jahr 1912 wandte sich Jawlensky in seinen Porträts zunehmend allein der expressiven Verwendung von Farbe und Form zu. Nach einer Pause beim Experimentieren mit der menschlichen Form schuf Jawlensky seine vielleicht bekanntesten Serien, die Mystischen Köpfe (1917–19) und die Gesichter des Erlösers (1918–20), die an die traditionellen russisch-orthodoxen Ikonen seiner Kindheit erinnern. Er starb am 15. März 1941 in Wiesbaden.

 

 

5 100
Abstrakter Kopf, Schwarz-Gelb-Lila - 1922
5 100
Füssen - 1905
Füssen - 1905

Füssen - 1905

inkl. 25% MwSt.
38,00 €
5 100
Murnau – 1910
5 100
Das Dorf Murnau - 1908
5 100
Winterstimmung, Abstrakter Kopf - 1932
5 100
Weiblicher Kopf - 1920
5 100
Stillleben - 1917
5 100
Stillleben mit Flaschen und Früchten – 1900
5 100
Frühling - 1912
5 100
Selbstbildnis - 1912
5 100
Gesicht des Erlösers, Märtyrer – 1919
5 100
Roter Pfad St.Prex - 1915
5 100
Porträt des Tänzers Alexander Sacharoff - 1909
5 100
Mystischer Kopf, Rabenflügel - 1917
5 100
Mystischer Kopf, Dreiviertelprofil - 1917
5 100
Mystischer Kopf, Meditation - 1918
1 - 16 von 27