Edvard Munch

 

(1863–1944) war ein norwegischer Maler. Sein bekanntestes Werk, „Der Schrei“, ist zu einem der ikonischen Bilder der Weltkunst geworden. In Paris lernte er viel von Paul Gauguin, Vincent van Gogh und Henri de Toulouse-Lautrec, insbesondere deren Verwendung von Farben. Der Schrei wurde in Kristiania konzipiert. Laut Munch war er bei Sonnenuntergang spazieren gegangen, als er „den gewaltigen, unendlichen Schrei der Natur hörte“. Das gequälte Gesicht des Gemäldes wird weitgehend mit der Angst des modernen Menschen identifiziert. Zwischen 1893 und 1910 fertigte er zwei gemalte Versionen und zwei in Pastellfarben sowie eine Reihe von Drucken an. Eines der Pastelle erzielte schließlich den vierthöchsten Nominalpreis, der bei einer Auktion für ein Gemälde gezahlt wurde. Ihm lag besonders die ausdrucksstarke Darstellung von Emotionen und persönlichen Beziehungen am Herzen, er war in den 1890er Jahren mit der internationalen Entwicklung des Symbolismus verbunden und galt als Vorläufer des Expressionismus, insbesondere in seinen Gemälden und Holzschnitten.

 

 

5 100
Weinende Frau am Strand – 1906
5 100
Kuss am Strand – 1921
5 100
Ein nackter Mann - 1918
5 100
Junge in Blau - 1900
5 100
Verzweiflung – 1892
5 100
Kragerø im Frühling – 1929
5 100
Frau schaut in den Spiegel - 1892
5 100
Mittsommer – 1915
5 100
Nackte vor dem Spiegel – 1902
5 100
Auf der Brücke – 1903
5 100
Selbstporträt mit der Spanischen Grippe – 1919
5 100
Die Buchfamilie – 1903
5 100
Das Mädchen am Fenster – 1893
5 100
Drei Mädchen auf der Brücke – 1901
5 100
Die Mädchen auf der Brücke – 1901
5 100
Der Schrei – 1895
1 - 16 von 48
WhatsApp Chat