Anton Raphael Mengs

 

(1728 – 1779) war ein deutscher Maler, der in Dresden, Rom und Madrid tätig war und während seiner Malerei in der Zeit des Rokoko Mitte des 18. Jahrhunderts zu einem der Vorläufer der klassizistischen Malerei wurde, die das Rokoko als vorherrschenden Malstil ablöste. Mengs wurde 1728 im Königreich Böhmen als Sohn von Ismael Mengs geboren, einem dänischen Maler, der sich schließlich in Dresden niederließ, wo sich der Hof der sächsisch-polnischen Kurfürsten und Könige befand. 1749 wurde Anton Raphael Mengs zum ersten Maler des sächsischen Kurfürsten Friedrich August ernannt, was ihn jedoch nicht davon abhielt, weiterhin einen Großteil seiner Zeit in Rom zu verbringen. Dort heiratete er Margarita Guazzi, die ihm 1748 als Modell gestanden hatte. Er konvertierte zum Katholizismus und wurde 1754 Direktor der Vatikanischen Malschule. Sein Freskogemälde Parnassus in der Villa Albani verschaffte ihm den Ruf eines Meistermalers. Im Jahr 1749 nahm Mengs den Auftrag des Herzogs von Northumberland an, für sein Londoner Haus eine Kopie von Raffaels Fresko „Die Schule von Athen“ in Öl auf Leinwand anzufertigen. Das 1752–55 entstandene Gemälde von Mengs ist in Originalgröße. Es befindet sich jetzt in der Sammlung des Victoria and Albert Museum. Mengs starb im Juni 1779 in Rom.

5 100
Porträt von Kardinal Zelada - 1773
5 100
Retter der Welt – 1778
5 100
Johannes der Täufer – 1760
5 100
Porträt von William Burton Conyngham – 1754
5 100
Porträt von Papst Clemens XIII. - 1758
5 100
Porträt von Papst Clemens XIII. - 1758
5 100
Porträt von Papst Clemens XIII.
5 100
Porträt von Isabel Parreño y Arce -1771
5 100
Porträt von Friedrich Christian - 1722
5 100
Porträt von Don Luis de Borbón - 1769
5 100
Porträt von Anton Raphael Mengs - 1746
5 100
George, 3. Earl Cowper – 1738
5 100
Don Luis Jaime Antonio De Borbòn Y Farnesio - 1776
5 100
Abstieg - 1761
Abstieg - 1761

Abstieg - 1761

inkl. 25% MwSt.
42,00 €