Johan Christian Dahl

 

(1788 - 1857) war ein bedeutender norwegischer Landschaftsmaler des 19. Jahrhunderts und eine wichtige Figur der Romantik in der Kunst. Mit seinen Werken prägte er die europäische Landschaftsmalerei und wird oft als "Vater der norwegischen Malerei" bezeichnet. Dahls Kunst zeichnete sich durch seine außergewöhnliche Fähigkeit aus, die Schönheit und die majestätische Wildheit der norwegischen Natur einzufangen. Seine Gemälde sind geprägt von einer beeindruckenden Detailgenauigkeit und einer subtilen Darstellung von Licht und Schatten. Dahl hatte eine besondere Vorliebe für dramatische Gebirgslandschaften, tosende Wasserfälle und idyllische Szenen aus der norwegischen Landschaft. Er wurde nicht nur für seine künstlerischen Fertigkeiten geschätzt, sondern auch für seine Rolle als Lehrer und Mentor. Dahl hatte einen starken Einfluss auf die Entwicklung der norwegischen Kunstszene und beeinflusste viele nachfolgende Künstler. Sein Werk und sein Vermächtnis haben die norwegische Kunst nachhaltig geprägt und sind bis heute von großer Bedeutung.

5 100
Wolkenstudie mit Flusslandschaft - 1825
5 100
Winterlandschaft bei Vordingborg - 1827
5 100
Wanderer auf einem Berggipfel – 1823
5 100
Von Hjelle in Valdres - 1851
5 100
Vesuv von Posillipo aus gesehen - 1847
5 100
Schloss Frederiksborg im Mondschein – 1817
5 100
Schiffbruch - 1832
5 100
Plauenscher Grund bei Dresden - 1818
5 100
Mutter und Kind am Meer -1830
5 100
Meereslandschaft mit Wrack – 1831
5 100
Ein Forsthaus, Hillerød – 1812
5 100
Die Elbe bei Sonnenuntergang - 1821
5 100
Die Brücke über Tryggevælde – 1813
5 100
Das Etschtal bei Roveredo - 1824
5 100
Blick über Hallingdal - 1844
5 100
Blick über Hallingdal - 1844
1 - 16 von 29