Franz von Stuck

 

(1863-1928) war ein deutscher Maler, Bildhauer, Grafiker und Architekt. Stuck war vor allem für seine Gemälde der antiken ägyptischen Mythologie bekannt, die 1892 mit „Die Sünde“ großes Lob von der Kritik erhielten. Stuck wurde in Tettenweis bei Passau geboren und zeigte schon in jungen Jahren eine Affinität zum Zeichnen und zur Karikatur. Um seine künstlerische Ausbildung zu beginnen, zog er 1878 nach München, wo er sich niederließ. Von 1881 bis 1885 besuchte Stuck die Münchner Akademie. Ab 1895 unterrichtete er Malerei an der Münchner Akademie. 1897 heiratete Stuck eine amerikanische Witwe, Mary Lindpainter, und begann mit der Gestaltung seines eigenen Wohnhauses und Ateliers, der Villa Stuck. Seine Entwürfe für die Villa umfassten alles vom Grundriss bis zur Innenausstattung; Für seine Möbel erhielt Stuck auf der Pariser Weltausstellung 1900 eine weitere Goldmedaille. Auch als sein künstlerischer Stil aus der Mode kam, genoss er als Professor an der Münchner Akademie weiterhin hohes Ansehen bei jungen Künstlern. Zu seinen Schülern zählten im Laufe der Jahre Paul Klee, Hans Purrmann, Wassily Kandinsky, Alf Bayrle und Josef Albers. Er war Mitglied der International Society of Sculptors, Painters and Gravers. Seine Arbeit war auch Teil der Skulpturenveranstaltung im Kunstwettbewerb der Olympischen Sommerspiele 1928. Franz von Stuck starb am 30. August 1928 in München.

 

 

5 100
Blasender Faun - 1914
5 100
Danae und der goldene Regen – 1909
5 100
Tanzkreis - 1910
5 100
Iphigenie vor Gericht – 1907
5 100
Regenbogenlandschaft - 1927
5 100
Sonnenuntergang am Meer - 1910
5 100
Die Wippe – 1898
5 100
Tochter Mary als Spanierin - 1916
5 100
Tilla Durieux als Circe – 1912
5 100
Der Wächter des Paradieses – 1889
5 100
Selbstporträt - 1923
5 100
Pygmalion - 1926
5 100
Porträt Frau von Stuck - 1914
5 100
Orpheus und die Tiere – 1891
5 100
Dame in Rot – 1918
5 100
Dissonanz - 1900
1 - 16 von 18
WhatsApp Chat